"Wenn ich gro├č bin, werde ich Feuerwehrmann"

So einfach dieser Spruch klingt, so schwer ist die Auswahl an Ausbildungsberufen in der heutigen Zeit. Als Realschule bereiten wir prim├Ąr f├╝r einen Einstieg in den Ausbildungsberuf nach Klasse 10 vor. Doch was tun, wenn man doch gar nicht wei├č, was man eigentlich tun m├Âchte? Im schlimmsten Fall macht man halt einfach mit der Schule weiter - auch wenn man das gar nicht mehr will....

Zugegeben, in der 8.Klasse sind unsere Sch├╝ler noch sehr jung, um sich mit den Fragen des Berufslebens auseinanderzusetzen, aber erste Erfahrungen sammeln schadet sicher nicht. Schlie├člich steht f├╝r die auf G-Niveau lernenden Sch├╝ler ja bereits in einem Jahr der Hauptschulabschluss vor der T├╝re. Deshalb haben unsere drei achten Klassen am 13. und 14. Dezember 2018 als Einstieg in das Berufsorientierungskonzept (BORS) die Arbeitsagentur in Karlsruhe besucht.

Hier wurde den Sch├╝lern von Frau Sperber (13.12) und Herrn G├╝nth (14.12) der m├Âgliche Einstieg ins Berufsleben nahe gebracht.

"nicht lernbar" -

"jeder muss in sich selbst reinh├Âren" -

"macht das mit Euch aus" -

Zitate dieser Veranstaltung. 

Unsere Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler konnten zwar keinen Stiefel vor die Klassenzimmert├╝r stellen und auf Orangen, N├╝sse und Schokolade hoffen, aber sie konnten sich gegenseitig s├╝├če Gr├╝├če versenden.

Die SMV hat auch dieses Jahr wieder zur Nikolaus-Aktion aufgerufen, bei der ein gro├čer Schoko-Nikolaus ÔÇô nat├╝rlich Fairtrade ÔÇô erworben und mit pers├Ânlicher Botschaft zu Freunden auf dem ganzen Schulcampus verschickt werden konnte. Als Nikol├Ąuse kost├╝miert hat die SMV dann heute f├╝r gl├╝ckliche Kinderaugen beim Verteilen der Schokolade gesorgt.

Fast 300 Schoko-Nikol├Ąuse wurden dieses Jahr verschenkt und damit das letzte Jahr um ├╝ber 70 Schoko-Nikol├Ąuse ├╝berboten.

Dank der Unterst├╝tzung der Globus M├Ąrkte Wiesental und Hockenheim ist diese Aktion jedes Jahr m├Âglich, weshalb wir uns daf├╝r recht herzlich bedanken m├Âchten.

 

Welt-Aids Tag am 01. Dezember


Noch immer leben ├╝ber 36 Millionen Menschen weltweit mit HIV, davon allein 86.100 in Deutschland.

Deshalb war es unsere Schule auch dieses Jahr wieder wichtig, auf dieses Thema aufmerksam zu machen und die AIDS-Hilfe in Karlsruhe zu unterst├╝tzen.

Daf├╝r verkaufte die SMV Laugengeb├Ąck in Aids-Schleifen-Form, trugen und verteilten Schleifen, um ihre Solidarit├Ąt zum Ausdruck zu bringen.

Insgesamt konnten ├╝ber 100 Laugenschleifen verkauft werden.

Ein gro├čes Dankesch├Ân hierf├╝r gilt der B├Ąckerei Achim Fell aus Oberhausen, die durch Ihre gro├čz├╝gige Spende dazu beigetragen hat, dass die Konrad-Adenauer Realschule die AIDS-Hilfe finanziell unterst├╝tzen kann. Des Weiteren erhielten wir f├╝r diese AIDS-Aktion Laugengeb├Ąck von K├Âhlers Landb├Ąckerei Philippsburg sowie die Alfred Heckert B├Ąckerei aus Graben Neudorf, wof├╝r wir uns recht herzlich bedanken.

10b beim Weihnachtsmarkt in Philippsburg

Am vergangenen Wochenende fand der allj├Ąhrliche Weihnachtsmarkt in Philippsburg statt. Die Klasse 10b war nun schon zum dritten Mal mit dabei und verkaufte ihre beliebten selbst gebackenen Pl├Ątzchen. Mittwochs backte Frau D├Ârr mit ein paar Sch├╝lern in der Schule. Ein Gro├čteil wurde jedoch von flei├čigen B├Ąckern zu Hause vorbereitet und in der Schule mit Frau Liebrich in T├╝ten verpackt. Dank unserer Elternvertreterin Frau Kirsch, durften wir auch in diesem Jahr wieder im Hof des Heimatmuseums einen Stand aufbauen. Vielen Dank an alle Mitarbeiter, die unsere Sch├╝ler dort unterst├╝tzten. Die H├Ąlfte des Gewinns spendet die Klasse an ÔÇ×Kinder unterm RegenbogenÔÇť. Gestern, am  03.12.18 fand wieder der allj├Ąhrliche Spendenmarathon statt. Diese tolle Aktion will auch die 10b unterst├╝tzen. Die andere H├Ąlfte des Geldes verwenden die Sch├╝ler f├╝r ihre hoffentlich einmalige Abschlussfeier.

          

Bienvenue en Allemagne! 

Heute Nachmittag (27.11.18) erreichten p├╝nktlich um 16.25 Uhr alle Austauschsch├╝ler der Partnerschule aus Aytr├ę den Hauptbahnhof Karlsruhe. Weder die franz├Âsische Bahn noch die Deutsche Bahn lie├čen sich zu einem Fauxpas hinrei├čen: die Anreise gestaltete sich ohne Streiks und Versp├Ątungen sehr unkompliziert und stressfrei. Doch zumindest ein Klischee musste bedient werden: bei der Ankunft in Deutschland regnete es in Str├Âmen. Anschlie├čend wurde die Gruppe von einigen V├Ątern nach Philippsburg an das Copernicus-Gymnasium gefahren. Dort wurden sie bereits von ihren Gastfamilien erwartet. Alle sind nun sehr gespannt, was sie diese Woche erwartet...