Zuordnung zu M- und G-Niveau

Auch in der 8. Klassenstufe wird der Unterricht auf zwei Niveaustufen durchgeführt. Der größte Teil der Schülerinnen und Schüler lernt auf M = mittlerem Niveau (Realschulniveau). Wenige Kinder, die Schwierigkeiten haben, diesem Niveau gerecht zu werden, lernen auf G = grundlegendem Niveau. Die Zuordnung erfolgt gemäß Realschulversetzungsordnung auf der Grundlage der Noten der 7. Klasse. Das Kind wird in allen Fächern dem gleichen Niveau zugeordnet. Am Ende jedes Schulhalbjahres ist auf Notenbasis ein Wechsel zwischen den Niveaus möglich.

Unterricht auf M- und G-Niveau

Alle Schülerinnen und Schüler bleiben in ihren Klassen, unabhängig von der Niveauzuordnung. 

In den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch unterrichten wir in leistungsdifferenzierten Gruppen. Die Schülerinnen und Schüler des G-Niveaus aus allen Parallelklassen bilden den sog. G-Kurs, das heißt, sie werden in diesen Fächern von einem zusätzlichen Lehrer in einem separaten Raum auf ihrem Niveau unterrichtet. Die anderen Kinder bleiben in ihren Klassen, die dann zahlenmäßig etwas kleiner sind.
In allen anderen Fächern findet die Differenzierung innerhalb des Klassenverbandes statt. Dies erfolgt z.B. durch andere Aufgabenstellung oder Arbeitsblätter oder zusätzliche Hilfen.
In allen Fächern wird auf der jeweiligen Niveaustufe geprüft.

Schüler im G-Niveau haben den Hauptschulabschluss nach Klasse 9 als Ziel.

Fächer

Hauptfächer: Deutsch, Englisch, Mathematik, Wahlpflichtfach (Französisch, Technik, AES = Alltagskultur, Ernährung, Soziales)

weitere Fächer: Physik, Chemie, Biologie, Religion/Ethik, Geschichte, Geographie, Gemeinschaftskunde, WBS (Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung), Bildende Kunst, Sport, (kein Musik in 8), IT (KARS-spezifisch)

Wahlfach Informatik

Profil AC (Assessment Center), IF (Individuelle Förderung)

Beides ist seit dem Schuljahr 2013/14 in allen Realschulen in Baden-Württemberg durchzuführen. Damit verfolgt die Landesregierung das Ziel, die Schüler der 8. Klassen bestmöglich auf die Berufswahl vorzubereiten.

An unserer Schule werden beide Teile in Blöcken durchgeführt. Es gilt folgender Ablauf:

Profil AC findet im Rahmen einer Blockwoche statt. Mit den Schülerinnen und Schülern wird eine Kompetenzanalyse durchgeführt. Diese hilft,

  • eigene Stärken zu entdecken und sich diese bewusst zu machen
  • realistische Berufs- und Studienvorstellungen zu entwickeln und unterstützt bei der Berufsorientierung

IF findet ab dem Schuljahr 2018/2019 im Rahmen eines Praktikums beim IB (Internationaler Bund) statt. Dadurch können die Schüler:

  • In der Praxis schnuppern
  • verschiedene Berufsbereiche erkunden
  • ihre Stärken durch eine geeignete individuelle Förderung ausbauen
  • Kompetenzen für eine eigenverantwortliche Berufswahl erwerben

IB - Praktikum

Die Konrad-Adenauer-Realschule Philippsburg ist die erste Realschule im nördlichen Kreis Karlsruhe, die mit dem IB in Bruchsal eine Kooperation eingegangen ist. Das Thema „Berufsorientierung“ ist seit Jahrzehnten fest im Bildungsplan der Realschulen im Land verankert

Der IB ist ein freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.V., der unter anderem auch für Schulen und Schüler Berufsorientierungsprojekte (BOP) in den hauseigenen Werkstätten anbietet.

Ziel der Kooperation ist es, den Übergang von der Schule in die Berufsausbildung zu verbessern und eine Berufswahlreife anzustreben. Es soll jeder 8.Klässler in einem 10-tägigen Praktikum in mindestens drei Berufsfelder schnuppern können. Der IB Bruchsal bietet über 8 verschiedene Gewerke an. So können die Jungen und Mädchen schon relativ früh ihre Stärken und Schwächen in berufsspezifischen Kompetenzen praktisch erfahren.

Das BORS-Praktikum in Klassenstufe 9 wird dadurch nicht ersetzt, sondern erweitert.

Projekt Verantwortung und Organisation

Die guten Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass es für die Schüler ein wichtiger Prozess ist, ein gemeinsames Projekt zu organisieren. Deshalb führen alle 8. Klassen das Projekt VO (Verantwortung und Organisation) durch. Hierbei wird hauptsächlich in den Blockwochen sowie in den Klassenlehrer-Stunden eine Schulveranstaltung oder deren Bewirtung geplant. Die Schüler sollen lernen, sich gegenseitig abzustimmen, miteinander zu arbeiten, Probleme zu diskutieren, Entscheidungen zu treffen und Ergebnisse zu reflektieren. Gleichzeitig geht es darum, Verantwortung zu übernehmen für die Schulgemeinschaft. Deshalb soll jede Klasse einen Teil einer Schulveranstaltung organisieren.

Aktionen

BIZ - Berufsinformationszentrum
Beim Thema Berufswahl kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem der Lehrer nur noch beratend zur Seite stehen kann. Alles Weitere muss jede Schülerin und jeder Schüler mit sich selbst ausmachen. Die erste Anlaufstation stellt hier das BIZ Karlsruhe dar. Damit die Schüler diese wichtige Anlaufstelle kennen lernen, fahren wir mit allen 8. Klassen dorthin. Die Schüler erfahren Möglichkeiten, sich über verschiedene Berufe zu informieren. Digital und analog – es ist für jeden etwas dabei.

Streitschlichter
siehe hier...

Teamfighter
Durch eine Kooperation mit der Käthe-Kollwitz-Schule in Bruchsal ist es uns möglich, ein mittlerweile 10 Jahre erprobtes Konzept auch an unserer Schule zu nutzen:

Das Projekt "Teamfighter" ist auf "Peer-to-Peer"-Basis angelegt worden. Hierbei sollen ältere Schüler (Klasse 11 und 12) den jüngeren ihr Wissen weitergeben. Es geht um Drogenmissbrauch und Gewalt und wie beides in der Schule vermieden werden kann. Wir führen dieses Projekt mit allen 8. Klassen durch.

Sporttag

In der 8. Klasse werden am gemeinsamen Sporttag der 7. und 8. Klassen die Sieger in folgenden Disziplinen ermittelt

  • Jungen: Fußball und Hockey
  • Mädchen: Hockey und Basketball

Die Gewinner werden hier, wie in den anderen Klassenstufen auch, in der „Hall-of-Fame“-Vitrine ein Jahr lang mit Foto und Wanderpokal geehrt.

Streitschlichter
Ab der 8. Klasse kann man als Streitschlichter tätig werden. Mehr Informationen gibt es hier: