Übersicht Prüfung

 

DIE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG:

 

Deutsch:

Die Arbeitszeit beträgt 240 Minuten.
Im Fach Deutsch besteht die Prüfung aus einem vierstündigen Aufsatz
Es werden 4 Aufgaben zur Wahl gestellt, von denen eine zu bearbeiten ist.

  • Aufgabe 1: Texte beschreiben (Gedicht)
    • Beschreibung eines lyrischen Textes, der im Vorfeld nicht bekannt gegeben wird. Dabei geben sie den Inhalt des Gedichts zusammengefasst wieder und setzen ihn in Beziehung zum Aufbau, zur Form, zur sprachlichen Gestaltung sowie zur Intention des Textes.
  • Aufgabe 2: Texte beschreiben (Kurzprosa)
    • Beschreibung eines epischen Textes, der im Vorfeld nicht bekannt gegeben wird. Dabei geben sie den Inhalt des Textes zusammengefasst wieder und setzen ihn in Beziehung zum Aufbau, zur Form, zur sprachlichen Gestaltung sowie zur Intention des Textes.
  • Aufgabe 3: Texte lesen, auswerten und schreiben
    • Zu diesem Rahmenthema werden Impulstexte veröffentlicht, die Anstöße und Hilfestellungen für eine argumentative Auseinandersetzung mit einem Sachverhalt geben.
  • Aufgabe 4: Produktiver Umgang mit Texten
    • Beim produktiven Umgang mit einer literarischen Vorlage bzw. einer Lektüre (Roman, Erzählung, Novelle, Theaterstück u. a.) die im Unterricht des 10. Schuljahres behandelt wurde, muss ein Teilaspekt verändert werden bzw. bearbeitet oder eine Leerstelle sinnvoll ergänzt werden.

Englisch:

Die Arbeitszeit beträgt 120 Minuten.
Die Prüfungsaufgabe besteht aus 4 Aufgabenbereichen

  • Teil A: Text-based tasks (Aufgaben zur Überprüfung des Textverständnisses)
    • Mögliche und häufige Aufgabentypen sind das Beenden von Satzanfängen, die Überprüfung von Aussagen / Behauptungen und das Beantworten von Fragen.
  • Teil B: Use of language (Aufgaben zu Wortschatz und Grammatik)
    • Bezieht sich teilweise auf den Ausgangstext
    • Aufgaben umfassen häufig das Finden eines Synonyms, eines Gegensatzes oder das Erklären eines Wortes. Textbezogene Überprüfung der Anwendung von Wortschatz und grammatischen Strukturen ist eine weitere typische Aufgabe.
  • Teil C: Creative writing (Verfassen eigener Textbeiträge)
    • Im Vordergrund steht, dass die Schülerinnen und Schüler eigenständige englische Texte verfassen können. Dies kann zum Beispiel sein: die eigene Meinung zu einem Thema begründen oder beschreiben, wie sie in einer bestimmten Situation reagieren würden. Eine weitere Aufgabe des Testteils C ist das Verfassen eines Textes im Umfang von etwa 120 Wörtern.
    • Aufgabenstellung kann sein: das Schreiben eines Briefes, eines Berichts, einer Geschichte oder eines Dialogs.
      Die Schülerinnen und Schüler können aus 2 Aufgabenformen eine auswählen.
  • Teil D: Skills and techniques (Informationsentnahme und -weitergabe, Sprachmittlung, Übersetzung)
    • Aufgabe zur Informationsentnahme und -weitergabe bzw. eine Dolmetschübung und eine Übersetzung, die üblicherweise aus dem Ausgangstext entnommen wird.

Mathematik:

Die Arbeitszeit beträgt 180 Minuten.
Die Prüfungsaufgabe besteht aus 2 Teilen

  • Teil 1: Pflichtbereich
    • 6-8 Aufgaben die alle bearbeitet werden müssen.
    • Überprüft wird: Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten sowie grundlegende Lösungsstrategien
  • Teil 2: Wahlbereich
    • 3-4 Aufgaben
    • Es sind 2 der 3 von der Fachlehrkraft ausgewählten Aufgaben zu bearbeitet
    • Erhöhte Ansprüche bezüglich er Lösungsstrategien und Begründungen.

 

DIE MÜNDLICHE PRÜFUNG:

In den schriftlich geprüften Fächern:

Auf Wunsch der Schülerinnen und Schüler kann die schriftliche Prüfung durch eine mündliche Prüfung ergänzt werden. Es ist nicht möglich, in weiteren Fächern oder Fächerverbünden eine mündliche Prüfung durchzuführen. Die Leistungen der schriftlichen und mündlichen Prüfung zählen dann gleich. Die Endnoten in diesen Fächern ergeben sich hälftig aus der Jahresleistung und der Prüfungsleistung. Prüfungsleistung in Deutsch und Mathematik heißt, entweder nur schriftliche Prüfung oder Verrechnung schriftlich/mündlich. In Englisch sind 50% der Prüfungsleistung die Eurokomprüfung. Die andere Hälfte bildet entweder die schriftliche Prüfung oder die Verrechnung schriftlich/mündlich

Spätestens am zweiten Tag nach der Bekanntgabe der Noten der schriftlichen Prüfungen müssen die Schülerinnen und Schüler, die sich in einem der schriftlich geprüften Fächer mündlich prüfen lassen wollen, bei der Schulleitung einen Antrag stellen.

Der Fachausschuss besteht aus dem Vorsitzenden(Lehrkraft einer anderen Schule), dem Fachlehrer der Klasse sowie einem weiteren Mitglied des Prüfungsausschusses.

Die Aufgaben der mündlichen Prüfung werden überwiegend dem Stoffgebiet der Klassen 9 und 10 der Realschule entnommen. Jede Schülerin und jeder Schüler wird je Fach etwa zehn Minuten geprüft.

 

EuroKomPrüfung (Europäische Kommunikationsfähigkeit):

Im ersten Schulhalbjahr der Klasse 10 wird in der ersten Fremdsprache eine mündliche Prüfung durchgeführt, für die das Kultusministerium zentrale Prüfungsmaßstäbe vorgibt.

Die EuroKomPrüfung wird vom der Fachlehrer/in der Klasse und einer weiteren Fachlehrer/in abgenommen.

Die Schülerinnen und Schüler werden in der Regel einzeln oder zu zweit geprüft. Diese Prüfung dauert etwa 15 Minuten je Schüler/in.

 

Ziel der EuroKomPrüfung:

In dieser Kommunikationsprüfung sollen die Schülerinnen und Schüler ihre kommunikative Kompetenz situations-, anwendungs- und partnerbezogen nachweisen. Sie zeigen, dass sie in der Lage sind, persönliche Begegnungen sprachlich zu gestalten, auf Sprache zu reagieren, Inhalte weiterzugeben, Ergebnisse zu präsentieren, Sachverhalte und Standpunkte zu diskutieren.

Durchführung der EuroKomPrüfung:

Besteht aus den 3 verpflichtenden Teilen:

  • Teil A: Präsentation des Schwerpunktthemas
    • Die Schülerinnen und Schüler zeigen, dass sie ein selbständig vorbereitetes Thema strukturiert, verständlich und anschaulich darstellen und erläutern können.
    • Die Themen basieren auf den Erfahrungen und den Interessen der Schüler sowie auf Themen aus dem Unterricht. Im Anschluss an die Präsentation werden Rückfragen zur Vertiefung des Themas gestellt.
  • Teil B: Hörverstehen
    • Die Hörtexte sind kurze Ausschnitte aus Alltagssituationen (Durchsage, Reportage, Telefongespräch, Interview usw.), mit denen die Schülerinnen und Schüler in der Zielsprache konfrontiert werden. Die Darbietung der Hörtexte erfolgt über moderne Informationsmedien. Der Hörtext wird nicht wiederholt. Die Schülerinnen und Schüler dürfen sich Notizen machen, sie bekommen keine schriftliche Arbeitsaufgabe.
  • Teil C: Kommunikative und situative Aufgabenformen
    • Bei kommunikativen und situativen Aufgabenformen steht die freie Sprachproduktion im Vordergrund. Die Schülerinnen und Schüler zeigen, dass sie in der Fremdsprache spontan und situationsbezogen auf dem Niveau der Bildungsstandards Klasse 10 agieren und reagieren können.

Fachinterne Überprüfung:

Im Kernfach NWA und in den Wahlpflichtfächern (Technik, Mensch und Umwelt oder zweite Fremdsprache)ist von den Schülerinnen und Schüler neben der Jahresleistung im Rahmen einer Fachinternen Überprüfung eine gesonderte Arbeit zu erstellen. Die Fachinterne Überprüfung ist nicht Bestandteil der Abschlussprüfung. Es handelt sich um eine mündliche bzw. fachpraktische Überprüfung im Rahmen der zur Verfügung stehenden Unterrichtszeit. Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten selbstständig eine fachspezifische Thematik. Sie wird in das Unterrichtsgeschehen integriert. Es ist sowohl Einzelarbeit als auch Gruppenarbeit möglich.
Die gewählten Themen müssen einen Bezug zu den Bildungsstandards der Klasse 10 haben.

Fächerübergreifende Kompetenzprüfung:

Es handelt sich um eine mündliche Prüfung die in Gruppen abgelegt wird. Eine Schülergruppe umfasst in der Regel drei bis fünf Schülerinnen und Schüler. Inhalt der Fächerübergreifenden Kompetenzprüfung ist ein von den Schülerinnen und Schülern selbst gewähltes und bearbeitetes Thema, welches sich auf die Kompetenzen und Inhalte zweier Fächer oder Fächerverbünde oder eines Faches und einem Fächerverbund bezieht. Die Fächerübergreifende Kompetenzprüfung wird auf der Grundlage einer zuvor zu erstellenden Dokumentation durchgeführt und besteht aus einer Präsentation zu dem gewählten Thema und einem daran anknüpfenden Prüfungsgespräch. In der Fächerübergreifenden Kompetenzprüfung zeigen die Schülerinnen und Schüler ihre Fähigkeit, das gewählte Thema fächerübergreifend zu bearbeiten, in die beteiligten Fächer und Fächerverbünde einzubinden, die Thematik zu vertiefen, ihre Meinung zu vertreten, Alternativen zu entwickeln und zu reflektieren.

Ablauf:
Zu Beginn des 10. Schuljahres finden sich Gruppen von drei bis fünf Schülerinnen und Schülern. Jede Gruppe formuliert ihr Thema und reicht dieses bis zu den Herbstferien ein. Die Schulleitung genehmigt das Thema nach Beratungen in der Stufenkonferenz der Klasse 10 und weist den Schülergruppen nach den Herbstferien zwei Fachlehrkräfte der beteiligten Fächer zur Beratung und Begleitung sowie zur Abnahme der Fächerübergreifenden Kompetenzprüfung zu.
Das Thema wird in den Gruppen im Verlauf des 10. Schuljahres projektorientiert erarbeitet. Zusätzlich steht eine intensive Phase von ca. drei Wochen zur Verfügung. Die Gruppe erstellt eine Dokumentation, die rechtzeitig vor der Prüfung abgegeben wird.

Prüfung:
Prüfungsgegenstand ist die Präsentation und das Prüfungsgespräch auf der Grundlage der vorgelegten Dokumentation. Die Fächerübergreifende Kompetenzprüfung wird als Gruppenprüfung durchgeführt, wobei jeder Schüler eine individuelle Note erhält.
Die Prüfungszeit beträgt für jeden Prüfling etwa 15 Minuten, wobei die zeitlichen Anteile von Präsentation und Prüfungsgespräch annähernd gleich sind. Die Präsentation kann schriftliche, mündliche und praktische Leistungen enthalten. Neben der Gruppenpräsentation werden die Schülerinnen und Schüler einzeln mündlich fachbezogen zur übergreifenden Thematik geprüft. Das Prüfungsgespräch bezieht sich über das Thema hinaus auf weitere, vorwiegend aus den Klassen 9 und 10 stammende Kompetenzen und Inhalte der betroffenen Fächer oder Fächerverbünde.