Berufsorientierung Klasse 9 - Was hei├čt eigentlich Brutto und Netto?

Das Schuljahr neigt sich so langsam dem Ende zu und bis zu den Sommerferien sollten sich unsere 9. Kl├Ąssler im Klaren sein, wo es in Zukunft beruflich hingehen soll, denn dann stehen die ersten Bewerbungen an. Aus diesem Grund durchlaufen sie in unserer letzten Blockwoche noch einmal zwei intensive Tage zum Thema Berufsorientierung - BORS-Tag 5 und 6. So lie├čen die 9.Klassen gemeinsam mit ihren BORS-Lehrern noch einmal ihr absolviertes Berufspraktikum Revue passieren, in dem sie f├╝r die zuk├╝nftigen 9ner Steckbriefe zu ihrem Praktikum gestalteten und diese in einer Praktikumsb├Ârse aushingen. Auch bekamen sie von au├čerschulischen Profis wertvolle Tipps rund um die Bewerbung, besonders zum Bewerbungsgespr├Ąch. So erfuhren sie, dass von einem Bewerber neben einem gepflegten Erscheinungsbild, auch angemessene Verhaltensweisen ein Muss sind. Der richtige H├Ąndedruck, Sitzhaltung und selbstbewusstes Auftreten k├Ânnen ebenso den Ausschlag f├╝r eine Zusage sein, wie gute Noten. Aber auch ein guter Eignungstest sollte nicht untersch├Ątzt werden. Deshalb wurde dieser schon traditionell am Ende der BORS-Tage in Realsituation, also im Gro├čraum unter Zeitdruck in Einzeltischen, durchgef├╝hrt.

Mit am beeindruckensten fanden die Sch├╝ler jedoch die Informationen rund um das Einkommen und der Sozialversicherungen, weil ihnen am Ende anschaulich dargestellt wurde, dass man am Ende nicht den gleichen Betrag im Geldbeutel hat, wie auf dem Ausbildungsvertrag steht.

So, jetzt m├╝ssen sich die Sch├╝ler nur noch entscheiden. Gut ger├╝stet sind sie. Viel Erfolg dabei!

Vielen Dank auch an unsere au├čerschulischen Partner, die uns bei unseren Berufsorientierungstagen wieder unterst├╝tzt haben:

  • die Deutsche Rentenversicherung
  • die Barmer
  • die Volksbank Bruhrain Kraich-Hardt
  • die Raiffeisenbank Hardt-Bruhrain

Geschichte erleben - 8a im Technoseum in Mannheim

In der vergangenen Blockwoche stand f├╝r die 8a ein besonderer Geschichtsunterricht auf dem Programm. Zu dem Thema "Industialisierung" besuchten sie gemeinsam mit den Lehrerinnen Frau Kraus und Frau Ebinger das Technoseum in Mannheim.

In einer sehr kurzweiligen F├╝hrung erfuhren sie, wie sich das Leben und die Arbeit der Menschen Mitte des 19. Jahrhunderts grundlegend durch die Erfindungen der Industialisierung ver├Ąnderte.

Auf der Schw├Ąbischen EisenbahnÔÇŽÔÇŽ Von Stuttgart, ├╝ber Ulm nach Biberach

6a in Biberach

Von Montag bis Donnerstag verbrachten die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler der 6a mit ihren Lehrerinnen Frau Potratz und Frau Riffel die hei├čen Tage vor den Pfingstferien in der Jugendherberge in Biberach an der Riss. Das ÔÇ×Herrg├Âttle von BiberachÔÇť meinte es zu gut, bei ├╝ber 28 ┬░C und ausgefallener Klimaanlage im Regionalexpress wurde der erste Nachmittag kurzerhand ins Freibad verlegt. Der erste Gang in die Biberacher Altstadt fand somit erst nach dem Abendessen statt.

SinnWelt

Am Dienstag ging es um die f├╝nf Sinne in der SinnWelt im Jordanbad, einem ehemaligen Kloster. An diversen Stationen konnte man Steine singen lassen, Sand mit seiner Stimme in Bewegung bringen oder in der Dunkelkammer erleben, wie sich Blindsein anf├╝hlt. Nach einem Picknick im sch├Ânen Kurpark ging es zur├╝ck zur Jugendherberge und dann in die Altstadt.

In diese dreit├Ągige und somit kurze Blockwoche vor Christi Himmelfahrt fiel dieses Jahr der sportliche Wettkampf der 5. und 6. Klassen. W├Ąhrend bei den h├Âheren Klassen schon Teamspiele wie Basketball und Fu├čball gef├Ârdert werden, fangen die Kleinen auch klein an: Es wurde Bankball gespielt und auch nur 5er gegen 5er und 6er gegen 6er. Zuvor ging es bei den Staffelwettk├Ąmpfen gegen alle Klassen. In diesem Jahr haben erstmalig zwei punktgleiche Gewinner k├╝ren d├╝rfen - die 6a und die 6c teilen sich somit f├╝r ein Jahr den ersten Platz. Die Klasse 5a belegte den dritten Platz.

Kreativ waren auch die Namen, die sich die gemischten Teams gaben. Hier die Ergebnisse im ├ťberblick:

Bankball 5

1- Monkeykyou (5a)

2- The Machine (5c)

3- Team Champion (5c)

Bankball 6

1- Dark Warrior (6c)

2- Lama (6a)

3- White Warrior (6c)

Vielen Dank f├╝r die sehr fairen Wettk├Ąmpfe. Wir freuen uns auf eine Fortsetzung im neuen Schuljahr.

 

Bericht Schullandheimaufenthalt der Kl.8c auf dem Veltishof vom 20. ÔÇô 24.05.2019

Am Montagmorgen ging die Reise f├╝r 21 Sch├╝ler der Klasse 8c gemeinsam mit ihrem Klassenlehrer Herr Gramlich und Frau Burkard als Begleitperson in Richtung Schwarzwald los. Mit der Bahn fuhren wir von Philippsburg ├╝ber Karlsruhe, Offenburg bis Freiburg und von dort weiter bis Titisee.

Nach dem Einchecken, dem Empfang von Bettzeug und der Zimmerverteilung wurde erst einmal ausger├Ąumt und die Zimmer bezogen. Trotz bescheidenem Wetter war am sp├Ąten Nachmittag noch eine kleine Wanderung um den Titisee geplant, die unsere Jungs und M├Ądels auf die morgige Feldbergtour vorbereiten sollte.

Der Dienstag brachte leider das schlechteste Wetter der Woche mit sich. Gleich am Morgen ging es mit dem Bus Richtung Feldberg. Dort angelangt, wanderte die Klasse bei 5┬░C und Regen auf den Gipfel. Leider war der Himmel so verhangen, dass die Kinder die sch├Âne Aussicht von dort oben ├╝berhaupt nicht genie├čen konnten. Deshalb trat die Gruppe nach einer kurzen Pause gleich den R├╝ckweg an. V├Âllig durchn├Ąsst und frierend am Ausgangspunkt angelangt, wollte jeder schnellstm├Âglich zur├╝ck zur Jugendherberge. Nach einer hei├čen Dusche und trockener Kleidung stieg zum Gl├╝ck die Stimmung langsam wieder auf Normalniveau.

 Die kulturell und historisch Interessierten kamen am Mittwoch auf ihre Kosten. Bei einer zweieinhalbst├╝ndigen Stadtf├╝hrung durch Freiburg erfuhren die Sch├╝ler bei strahlendem Sonnenschein so einiges ├╝ber die Gr├╝ndung und Entwicklung der Stadt, den Kaiserstuhl, das M├╝nster und wie die Menschen im Mittelalter dort lebten. Nach einer Mittagspause gab es dann noch gen├╝gend Freizeit, um die Stadt selbstst├Ąndig zu erkunden. Nach dem Abendessen wurden die neu erworbenen Kenntnisse bei einem ÔÇ×Freiburg-QuizÔÇť getestet.

Der Donnerstag als w├Ąrmster Tag der Woche war ideal f├╝r den Ausflug zum Kletterpark in Titisee.  Hier hatte die Klasse 8c die Gelegenheit, sich in luftiger H├Âhe zu bewegen. Da alle Sch├╝ler mit Helm, Gurtsystem, Karabinerhaken und Seilrollen ausger├╝stet waren, gab es da auch keine Probleme selbstst├Ąndig den Kletterpark zu erkunden. Verschiedene Parcours mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen konnten bew├Ąltigt werden, was den Sch├╝lern sichtlich Spa├č bereitete. Nach einer Vesperpause fuhren wir mit der Bahn nach Hinterzarten, um dort die Ravennaschlucht zu durchwandern. Am letzten Abend vor der Abreise waren die meisten durch das Doppelprogramm von Klettern und Wandern doch etwas ruhiger als an den Vortagen.

Der letzte Tag im Schwarzwald begann mit Kofferpacken und Aufr├Ąumen. Nach dem Fr├╝hst├╝ck ging es dann nach drau├čen zum obligatorischen Abschlussgruppenfoto vor der Herberge. Nach dreimaligem Umsteigen in Freiburg, Offenburg und Karlsruhe kamen wir p├╝nktlich in Philippsburg an.