BORS-Tag 1- Tag der Berufsorientierung

Kaum drei Tage in der 9. Klasse und schon mussten sich unsere Neutkl├Ąsser mit einer der wichtigsten Zukunftsfragen herumplagen. N├Ąmlich die Frage nach ihrem Berufswunsch. Wie soll es nach der Realschule weitergehen? Was f├╝r einen Beruf will ich erlernen?  Mit diesen Fragen m├╝ssen sich nun unsere Neuntkl├Ąssler befassen, denn in 1,5 Jahren verlassen sie unsere Schule.  Und gerade in dieser besonderen Zeit, haben wir als Schule uns vorgenommen, unsere Sch├╝ler hierbei nicht alleine zu lassen.

WILLKOMMEN an der KARS:

Klasse 5a - Klassenleitung : Frau Potratz

Klasse 5b - Klassenleitung: Frau Ritter

Klasse 5c - Klassenleitung: Frau Strumberger

Wir w├╝nschen allen eine gute Schulzeit und viel Erfolg an der KARS.

Wie auch schon vor Corona kamen am 15.09.2020 die neuen F├╝nftkl├Ąssler mit einem Tag Versp├Ątung an die Schule. Nur die F├╝nfer - in Ruhe - mit Begr├╝├čung in einem feierlichen Rahmen, bewirtet vom F├Ârderverein der Schule. Daran wollten wir unbedingt festhalten. Dank Corona haben wir nun unser zu kleines Foyer verlassen und die Veranstaltung vor das Schulgeb├Ąude verlegt. Somit konnten alle Eltern ihre Kinder in die weiterf├╝hrende Schule begleiten - zumindest bis zur Eingangst├╝re und mit Maske. Mehr ist aus hygienischen Gr├╝nden momentan leider nicht m├Âglich gewesen.

Nach der Begr├╝├čung durch die Realschulrektorin Fr. Dr. Kreisel durften die neuen F├╝nftkl├Ąssler und deren Eltern eine Premiere erleben. Seit dem 17. M├Ąrz war dies heute der erste Gesang in einer gr├Â├čeren Gruppe. Auch wenn Herr Tropf die Abstandsmarkierungen von 2m zwischen den Sch├╝lern selbst geklebt hat, die Freude ├╝ber die Aktion konnte man auch ihm anmerken. Nach einer Willkommenspr├Ąsentation der Klasse 6b wurden die neuen Klassenlehrerinnen Frau Potratz, Frau Ritter und Frau Strumberger vorgestellt. Auch die in den Klassen unterrichtenden Hauptfachlehrer waren anwesend.

Und dann war es soweit. Einzeln wurden die Sch├╝ler zu ihrer Klassenleitung aufgerufen. Anschlie├čend gingen sie klassenweise in den neuen Klassenraum. Dort angekommen, wurden dann endlich die Masken abgelegt und man hatte den restlichen Tag Zeit, sich ein wenig kennenzulernen. Die kommenden Tage sind f├╝r unsere neuen Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler komplett als Einf├╝hrungstage geplant. Es gibt viele neue Dinge zu entdecken.

ÔÇ×Bleibt alles anders?ÔÇť - Schulstart in Corona-Zeiten

Dieses Gr├Ânemeyer Zitat ging mir durch den Kopf, als am Montag Morgen erst die achten bis zehnten Klassen und eine Stunde sp├Ąter die sechsten und siebten Klassen auf dem Gel├Ąnde vor der Schule, bei zum Gl├╝ck blauen Himmel und Sonnenschein, von Frau Dr. Kreisel und ihren jeweiligen Klassenlehrern begr├╝├čt und in Empfang genommen wurden. Auch drei neue Lehrer und Lehrerinnen, die das Kollegium in Englisch, Technik, Sport und Religion erg├Ąnzen und die zwei Referendare, wurden vorgestellt. Dabei trugen alle ÔÇô im Freien ÔÇô eine Mund-Nasen-Bedeckung. Jeder Sch├╝ler musste vor Betreten des Geb├Ąudes sein Corona-Datenblatt abgeben, seine H├Ąnde waschen, sich einen Platz suchen und erst dann durfte die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden. Es ist f├╝r alle eine neue Situation, auch im Schulgeb├Ąude selbst gibt es im Gang und auf den Treppen ein Einbahnstra├čen-System. Noch funktioniert alles gut, die Sch├╝ler und Lehrer machen sich mit der neuen Situation vertraut. Ab Ende der Woche startet der regul├Ąre Pr├Ąsenzunterricht in den meisten Klassen. Die KARS ist ein eingespieltes Team, der Online-Unterricht und die Mischung aus Pr├Ąsenzunterricht plus Aufgaben ├╝ber eine Internetplattform hat im letzten halben Jahr gut funktioniert. Trotzdem sind die meisten Sch├╝ler froh, wieder im Klassenzimmer lernen zu d├╝rfen. Damit das so bleibt, sollen sich alle an die Vorgaben der Ministerien halten, vor allem das Tragen der ÔÇ×MaskenÔÇť.

ÔÇ×Die maskierten KarsianerÔÇť hie├č im Fr├╝hjahr noch die Challenge der Schulsozialarbeiterin Frau Kartach, jetzt ist es leider Realit├Ąt. Wir hoffen nat├╝rlich alle, dass dies kein Dauerzustand bleibt, aber dazu m├╝ssen wir alle an einem Strang ziehen.

Mit ausreichend Abstand konnten sich die achten bis zehnten Klassen auf dem Vorplatz der Schule versammeln, ehe es in die Klassenzimmer ging.

Au├čergew├Âhnliche Situationen erfordern au├čergew├Âhnliche Ma├čnahmen

Wahrscheinlich gibt es kein besseres deutsches Sprichwort, welches die aktuelle Situation und die damit verbundenen Ma├čnahmen aufgrund von Corona so zutreffend beschreibt. Aber auch der Realschulabschluss an der Konrad-Adenauer-Realschule ist eine au├čergew├Âhnliche Situation gewesen und das nicht nur aufgrund hygienischer Richtlinien und damit organisatorischer Umstellungen. Da sich in diesem Jahrgang viele Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler befanden, die sich im Laufe der Schulzeit an der Konrad-Adenauer-Realschule ├╝berdurschnittlich engagiert und in s├Ąmtlichen Aktionen mitgewirkt haben, war es f├╝r die Schulleitung sowie das Kollegium klar, dass au├čergew├Âhnliche Ma├čnahmen unternommen werden mussten, um auch diesem Jahrgang trotz Corona einen ihnen w├╝rdigen Abgang zu bieten.

Dieser Ansicht waren auch Herr Martus, B├╝rgermeister der Stadt Philippsburg, Herr B├╝chner, B├╝rgermeister der Gemeinde Oberhausen-Rheinhausen, Frau Hauk, Vorsitzende des F├Ârdervereins sowie Frau Fae├čen-T├Âpfer, Elternberatsvorsitzende der Konrad-Adenauer-Realschule, weshalb sie es sich nicht nehmen lie├čen, der Einladung zur Zeugnisverleihung zu folgen. Auch die Klasse 9a unter der Leitung von Frau Liebrich und mit Hilfe der Elternsprecher unterst├╝tzte diese Verleihung und sorgte mit eiskalten Getr├Ąnken und Knabbereien daf├╝r, dass man drau├čen noch gem├╝tlich beieinander stand und den Abend gemeinsam ausklingen lie├č.